1 Jahr täglich meditieren

Nachdem ich im vorhergehenden Beitrag über meine Erfahrungen zu „1 Jahr täglich Tagebuch schreiben“ schrieb, folgt heute mein Erfahrungsbericht über ein Jahr lang tägliche Meditation.

Den Beschluss, mich ernsthaft dem Thema „Meditation“ zuzuwenden geschah aus dem gleichen Grund, wie das Tagebuch schreiben: In Perspektive eines anspruchsvollen Jahres, vor allem im Daytime-Job, war es meine Absicht, mich mental zu stabilisieren. Und wenn „Tagebuch schreiben“ ein guter Anker für mein Mind in diesem Wirbelsturm war, so war Meditation der Navigator über das vom Wind gepeitschte Meer.

Nicht ganz „Beginner’s Mind“

Dabei war Meditation für mich kein leeres Blatt. Über das vergangene Jahrzehnt hatte ich bereits reichlich Erfahrung im Kundalini Yoga sammeln können. Auch dank der Tatsache, eine ausgebildete Lehrerin an meiner Seite zu wissen. Ein wesentlicher Aspekt dieser Yoga-Schule ist die Meditation.

Aus dieser Zeit stammt dann auch das Meditationserlebnis, das mir klar gemacht hat, welche Power diese Jahrtausende alte Praxis hat: Während einer intensiven, geführten Kundalini-Meditation in einem Workshop des Yoga-Lehrers Atma Singh, kam ich so tief in mein Mind, dass ich irgendwann buchstäblich vor mir selbst stand. Eine echte, nahezu außerkörperliche Erfahrung wie man sie sonst nur aus irren Blog-Artikeln kennt. Das klingt spooky, war es auch. Und doch ist es so wahr, wie ich dort saß.

Meine Frau, als Yoga-Lehrerin, aber vor allem als Partnerin, war es dann, die mir über diese Jahre immer wieder ans Herz gelegt hat, mehr zu meditieren. Um mein rastloses Mind einzufangen. Ich sagte immer „Ja, ja. Du hast Recht.“ Machte alles mögliche. Schrieb Bücher. Zeichnete Comics. Crowdfundete zwei mal. Baute eine Agentur auf. Sowas. Aber alles, ohne zu sitzen. Ohne zu meditieren. Völlig ignorierend, welche Kraft diese Technik besitzt.

Kopfüber in Headspace

Andy Puddicombe von Headspace

Manchmal sind es dann die Zufälle, die einem in die Karten spielen. Bei mir ging das so: Der Algorithmus der Website Medium spielte mir eines Tages den Beitrag „How I tricked myself into meditating“ von Jake Knapp in die Timeline. Den las ich interessiert und was Jake dort über die App Headspace sagt, machte mich neugierig. Also lud ich sie herunter und machte im Laufe meines #alleineurlaubs2017 in London den kostenlosen Basic-Kurs. Das gefiel mir gut und ich dachte darüber nach, das fortzuführen. Aber dann kam wieder dieses verrückte Leben und ich vergaß das alles wieder.

Erst, als mir Ende 2017 eben klar wurde, dass ich mich mental würde stabilisieren müssen, und ich mir als Werkzeuge dazu so einiges zurecht legte –Deep Work, Sport/Laufen, Tagebuch, Coaching/Therapie und eben Meditation – fiel mir Headspace wieder ein.

Und so schloss ich dann deren Abo ab und bin bis heute dabei geblieben. Jeden Tag. In der Summe habe ich in den vergangenen 12 Monate mehr als drei Tage mit Meditation verbracht. Drei Tage Stille. Bis auf die gelegentlich freundliche Stimme des Headspace-Lehrers Andy Puddicombe. Die gehört mittlerweile zu meinem Alltag, wie Zähne putzen. Beides gibt mir das gute Gefühl, etwas wichtiges für mich getan zu haben.

Ich habe natürlich auch in andere Apps reingeschaut – 10% Happier, Insight Timer, Glo. Alle irgendwie gut. Aber trotzdem kam ich immer wieder zu Headspace zurück.

Ich mag an Headspace vor allem die einfache Struktur der App und die der angebotenen Meditationen. Oft nutze ich Headspace sogar  nur als Timer. Wenn ich ganz andere Meditationen – wie Metta-Meditation oder Colin Wrights Nicht-Meditation „20 Minutes of Awesome“ – probiere. Manchmal mache ich bei Headspace die sogenannten „Single“. Und dann und wann mache ich ganze Kurse zu bestimmten Themen.

Eine großartige App mit einer niedrigen Schwelle zum Starten. Das hier ist keine Werbung, sondern meine ganz klare Empfehlung.

Doch kommen wir zurück zur Meditation und zum „Warum“ und „Darum“.

Meine Ecke, in der ich täglich meditiere.

Den Geist kann man nicht leeren – man kann aber hinhören

Was ich schnell gelernt habe, war dem gängigen Irrglauben zu entfliehen, dass es bei der Meditation darum geht, seinen Geist zu leeren, nicht mehr zu denken. 

An nichts zu denken ist schlicht unmöglich. 

Es geht in der Meditation viel mehr darum, einen anderen Blick auf sein Denken zu finden. Das Denken überhaupt erst einmal wieder wahrzunehmen als Bestandteil des Geistes. Und durchzudringen durch das Geschnatter im Kopf, hin zu den wesentlichen Aspekten. Und wenn ich „wesentlich“ meine, dann wörtlich: Dem eigenen Wesen gerecht werden, sein Selbst zu sein, wesentlich zu sein.

Der Meditationslehrer Light Watkins findet die schöne Metapher, dass ein Schwimmer ja auch nicht versuchen würde, das Wasser zu bändigen. Ein Schwimmer wird immer in dem Wasser schwimmen, mit dem Wasser, durch das Wasser. Der Autor des Buches „10% Happier“, Dan Harris, hingegen nutzt das Bild des Wasserfalls. Zu meditieren ist für ihn, wie hinter den Wasserfall zu gehen. Das Getöse ist immer noch da. Aber man ist alleine damit, in einer Höhle aus weißem Rauschen und sieht alles mal von einer anderen Seite.

Vom „Reinspüren“ und „totalem Ausflippen“

An manchen Tagen funktioniert das sehr gut. Dann komme ich wieder nahe an dieses einmalige Gefühl aus dem Workshop von Atma. 

An anderen ist es fürchterlich. Dann sitze ich auf meinem Meditations-Kissen und flippe innerlich die ganze Zeit total aus. Komme nicht herunter. Eher noch höher.

Will aufhören, weil das ja alles totaler Quatsch ist. Ich muss doch ins Büro. Und was ist eigentlich mit dem Auto. Brauchen wir mal ein neues Auto? Aber nur, wenn die Kunden alle bezahlt ha … Einatmen. Ausatmen. … Leck mich. Warum spielt der Nachbar jetzt Gitarre? Jetzt!? Ich höre … jetzt … Einatmen. Eins. Ausatmen. Zwei …

Ich weiß heute: Das ist normal. Nein, nicht nur normal. Es ist ein fester Bestandteil der Meditations-Praxis. Es ist der Affe im Kopf, der gerade dann, wenn man zur Ruhe kommen will, Tango tanzt. Während er auf seiner Trommel herumkloppt und mit Bananenschalen um sich wirft. Und dich auslacht und anspuckt. Deshalb gibt es in der Meditation auch den Begriff des „Monkey Mind“. Und genau um das geht es. Ihm zu begegnen. Ihn, den Affen im Kopf, zu bändigen. Das geht. Manchmal.

Man kann nicht zu rappelig sein zum Meditieren

Das ist dann auch das häufigste, was man zu hören bekommen:

Ich habe das mal versucht mit dieser Meditation. Aber ich bin dafür zu unruhig. Das ist nichts für mich.

Hier möchte ich dann noch einmal Light Watkins zitieren, wenn er sagt:

Man sagt ja auch nicht, man ist nicht fit genug, um ins Fitness-Studio zu gehen.

Oder wie es so schön heißt:

Wenn du am Tag keine 10 Minuten Zeit findest zu meditieren, dann meditiere 20 Minuten.

Was bleibt: Sein „Selbst“ zu sehen. Am Horizont.

Alles in allem hat mich Meditation ein ganzes Stück näher zu mir selbst gebracht. Es hat oft eine Tür zu meinem Unterbewusstsein geöffnet und mir damit geholfen, Antworten auf persönliche komplexe Themen zu finden. Manchmal nur einen Spalt. Aber oft genügte das.

 An anspruchsvollen Tagen beruhigt es mich. Und an normalen Tagen ist Meditation eine Oase der Stille und des Innehaltens. Es gibt nichts Schlechtes an Meditation. 

Nun könnte man sagen: Dann ist ja erst einmal gut. Dann kann ich ja aufhören. Aber ich will genau das Gegenteil tun. Ich habe das dringende Bedürfnis, mich noch intensiver mit Meditation zu beschäftigen. Habe deshalb einige Bücher darüber gelesen: „Bliss more“ von Light Watkins.

„10% Glücklicher“ ist doch auch was

Und vor allem das großartige „10% Happier“ des amerikanischen Journalisten Dan Harris. In letzterem beschreibt Harris, wie er als totaler Skeptiker, Kriegsberichterstatter und Drogenkonsument nach einer Panikattacke, live im Fernsehen, nicht nur einsehen musste, wie großartig Meditation ist, sondern wie ihn das zu einem Evangelisten der Meditation und eben einer besseren Version seiner selbst gemacht.

Das perfekte Buch für alle, die aus der pragmatischen Ecke kommen und skeptisch sind. Denn das ist Harris auch – und bis heute geblieben. Eine konkrete Leseempfehlung. Leider ist die deutschsprachige Ausgabe nur noch gebraucht zu bekommen.

Im folgenden Video zeigt Harris diesen wichtigen Moment aus seinem Leben und erzählt ein wenig dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=qULQ6Qum3P0
Dan Harris Panik-Attacke im Live-Fernsehen vor über 5 Millionen Menschen

Goodbye, Ego. Ich muss weiter.

Aber genau darum geht es, was Harris in seinem Buch erzählt und was er erlebt hat: Zu sich selbst zu kommen. Zu dem, was man wirklich ist. Diese beste Version des eigenen Selbst, die man oft gar nicht kennt. Und die das Ego irgendwann unter dem ganzen Krach und Schmutz und Staub unseres Alltags begraben hat. Meditation ist da die Spitzhacke, mit der wir es wieder ausgraben.

Einige weitere Bücher von Toni Packer oder Sharon Salzberg liegen bereit. Vor allem auf das von Sharon freue ich mich. Sie ist Lehrerin der großartigen Metta-Meditation. Sie nennt das „Loving Kindness“:

Neben den Büchern will ich aber auch endlich raus. Ein Jahr lang habe ich jetzt für mich, mit einer großartigen App und begleitet von interessanter und erhellender Literatur meditiert. Viele tolle Gespräche darüber geführt.

 Mein Mind aber will mehr. Raus in die Welt. Auf Workshops, Retreats gehen, einen Meditationskreis hier in Bielefeld finden, Lehrer und andere Meditierende kennenlernen.

Das wird passieren.

Amor Fati.

Photo by ardito ryan Harrisna on Unsplash

 

AutorInnen gesucht – Schreiben für das Happy People Center Hast Du Lust, als AutorIn für das Blog des Happy People Center zu schreiben? Hier findest Du dazu alle Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Radikale Selbstliebe

Manche Tage sind so zäh und klebrig, da hilft kein pseudo-intellektuelles Psychogequatsche mehr, sondern nur noch eins: Radikale Selbstliebe. Was das ist und wie man das als Notfallplan für das Leben nutzen kann, erklären wir in diesem Blog-Post.

Berlin-Marathon 2019 – eine Vorfreude in blanken Zahlen

Was alles notwendig ist, um so ein ambitioniertes Ziel wie den Lauf eines Marathons zu erreichen? Das hat unser Gast-Autor Stefan Freise mal zusammengetragen.

Und jetzt geh’ da raus und zeig der Welt, dass du besser bist als du.

Was ein fiktivier High School-Coach, Yoda und Jogi Löw gemeinsam haben? Sie finden die richtigen Worte, um ihre Leute zu motivieren. Warum nur fällt uns das aber so schwer, wenn es um uns selbst geht?

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

„Solitude“ nennen sie das in der englischen Sprache. Diese Zeit, in der man ganz bewusst alleine für sich ist. Ich nenne das „Alleineurlaub“ und erkläre das „wie“ und warum das eine gute Sache hinsichtlich Persönlichkeitsentwicklung ist, in diesem Blogpost.

Hier kommen die ersten Buch-Tipps

Wir haben unsere Bücher-Regale und Kindles nach den Büchern durchstöbert, von denen wir glauben, dass sie geeignet sind, die Idee und die Themen des Happy People Centers zu konkretisieren. Hier einige Gedanken dazu.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Mindfuck

Wie man, statt sich von der Sehnsucht auf ein anderes Dasein zerfressen zu lassen, sein Ego austrickst und das geschönte Leben der Influencer, Blogger und YouTube für sich nutzt. Der Trick: In Schnittmengen zu leben. Hier eine Anleitung.

Mit dem Geist des Anfängers

In der Zen-Meditation und in asiatischen Martial Arts gibt es das Shoshin – das „Beginner’s Mind“. Was dieses uralte Prinzip mit so etwas aktuellem wie einer Website zu tun hat, beschreiben wir in diesem Artikel.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

1 Jahr täglich meditieren

In 2018 ich ein Jahr lang täglich meditiert. In diesem Beitrag erzähle ich, warum ich das getan habe, was mir dabei geholfen hat, gebe Buchtipps und eine App-Empfehlung. Und was es mir letztlich gebracht hat.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben

Tagebuch schreiben ist eine der Grunddisziplinen auf dem Weg zu sich. Ich habe das ein Jahr lang probiert und gemacht. Hier sind meine Erfahrungen.

#Mikrokreativität – gegen das Jucken im Kreativen

Kreativität braucht nicht immer die große Bühne. Nicht immer die besten Werkzeuge. Manchmal genügt schon ein kurzer Impuls und ein kleiner Moment Zeit um etwas kleines mit großer Wirkung zu erschaffen. Ich nenne es „Mikrokreativität“. Dieser Blog-Post erzählt dir mehr darüber.

„Das Besondere“ – eine Antwort an Volker Strübing

Wenn ein Künstler wie Volker Strübing dein Blog abfeiert und dich hinterher fragt, was für dich „besonders“ ist – neben Familie, Freunde die Liebe – schreibst du besser drüber.

Du multitasked nicht sondern verramscht deine Aufmerksamkeit

In Ihrem Beitrag Continuous Partial Attention beschreibt die Autorin und Keynote-Speakerin Linda Stone den Unterschied zwischen „Multitasking“ (gut) und „Continuous Partial Attention“ (nicht so gut).

Ist das noch #tgif oder schon „Wochentagismus“?

Was hast du zuletzt geantwortet, als du gefragt wurdest „Und, was machst du so?“ Wie wir die Frage richtig stellen, was die Antworten bedeuten und was wir lernen können in diesem Blog-Post.

Deine Komfortzone ist keine Komfortzone sondern nur ein Sofa

„Komfortzone“ ist eines von diesen Worten, die man eigentlich anders denken und nutzen sollte. In diesem Blog-Beitrag trauen wir uns das einfach mal und entdecken dass das, was uns ausmacht viel gemütlicher ist.

Die unerträgliche Schwere des Nichtseins

Leichtigkeit ist das, was ein Kreativer braucht. Was aber, wenn das Leben über dir hereinbricht und dich unter sich begräbt? Wenn alles so schwer wird, dass man nur regungslos vor sich hinstarren will? Eine Anleitung.

Jetzt Newsletter abonnieren