Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

„Solitude“ nennen sie das in der englischen Sprache. Diese Zeit, in der man ganz bewusst alleine für sich ist. In der Nacht des Tages, an dem dieser Blogpost veröffentlicht wurde, bin ich in in den Zug gestiegen, um dieser Tradition folgend, für einige Tage nach London zu verschwinden.

Triggerwarnung: Ego-Trip! Wenn man mich fragt, wer der wichtigste Mensch in meinem Leben ist, dann ziehe ich gedanklich an meiner Familie und meinen Freunden vorbei. Ich lasse jeden Anstand fallen und sage ganz unverblümt: „Das bin ganz klar ich.“ Die Welt bleibt kurz stutzig stehen. Weil man sowas nicht sagt. Ich nutze diesen Augenblick um in mich hinein zu spüren, und weiß: Diese Aussage kommt direkt aus dem Herzen und nicht, wie Blicke vermuten lassen, aus einer Wucherung des Egos.

Als Vater einer vierköpfigen Familie und selbstständiger Kreativunternehmer ist das Leben laut und bunt und rau. Immer ist irgendwas, irgendwo, mit irgendwem los. Projekte, Date-Nights und Elternabende geben sich die Klinke in der Hand. Ist man dann durch diese eine Tür durch, kommt man in immer neue Flure mit immer neuen Gelegenheiten und Aufgaben. Das ist so super, dieses ein Turbo-Leben. Ich liebe das. An der Seite der besten Menschen der Welt. Ich würde es gegen nichts tauschen.

Nur … manchmal. Dann schnappe ich mir meine Laufschuhe, verziehe mich in den Wald. Oder verkrümle mich in mein Kelleratelier und zeichne oder schreibe Geschichten von den Wundrändern. Mit mittlerweile einem Haufen an Leben als Kreativer in den Knochen, ist es mein fester Glaube, dass uns Schaffenden das innewohnt. Die Notwendigkeit des Rückzugs.

Ja, ein latenter Hang zum Introvertierten. Vielleicht sogar mit Tendenzen zur Hochsensibilität. Manchmal raucht die Birne einfach und alle Batterien sind leer gezogen. Da hilft nur noch: Schnell raus aus allem. Aus dem Alltagsmonster und damit auch weg von den Menschen, die sonst alles bedeuten.

Radikale Selbstfürsorge als Dienst an der Gemeinschaft

Dieser vermeintliche „Ego-Trip“ ist eine Form radikaler Selbstfürsorge. Die wir in einem Alltag, in dem uns ständig die Bedürfnisse und Ansprüche der anderen beanspruchen, zuerst ignorieren und dann für immer in irgendeiner Ecke unserer Seele verrotten lassen. Dabei ist sie elementar wichtig. Wesentlich für ein gutes Leben. Denn nur, wenn man sich und seine Bedürfnisse und Lebenswerte wahrnimmt und diesen dann ernsthaft begegne, kann ich eines führen, mit dem meine gute Seele im Einklang sein kann. Erst wenn ich wahrhaftig ich selbst bin, kann ich meine wahren Stärken in die Gemeinschaft einbringen. Alles andere ist Schauspiel. Irgendeine Rolle, die mir der Anstand und die Gesellschaft abverlangen. Ich bin kein guter Schauspieler.

War der Rückzug deshalb schon immer sehr wichtig, ist das vor allem in Zeiten ständiger Erreichbarkeit und einem ununterbrochenen Kommunikationsfluss, noch drängender geworden. Sich raus zu nehmen aus der Systematik des Alltags. Abzutauchen. Denn trotz all dem haben wir eine sehr wichtige Verbindung verloren. Weil der Aufmerksamkeits-Akku irgendwann auch mal leer gezogen ist. Wir verlieren dann die Verbindung zu unserem Unterbewussten, dem, was mein Therapeut immer „die gute Seele“ nennt. Diesem inneren Mentor, der alle Fragen und Antworten kennt.

Der Minimalismus des Seins

In seinem lesenswerten Buch „Digitaler Minimalismus“, in dem der Autor Cal Newport sich mit den Auswirkungen einer vernetzten Welt beschäftigt, die in jeder Hinsicht stets „online“ ist, bringt er das immer wieder auf den Punkt. Er widmet der „Solitude“, dem „Alleine sein“ gar ein ganzes Kapitel.

So schreibt er im Original:

This obsession with connection is clearly overly optimistic, and it’s easy to make light of its grandiose ambition, but when solitude deprivation is put into the context of the ideas discussed earlier in this chapter, this prioritization of communication over reflection becomes a source of serious concern. For one thing, when you avoid solitude, you miss out on the positive things it brings you: the ability to clarify hard problems, to regulate your emotions, to build moral courage, and to strengthen relationships. If you suffer from chronic solitude deprivation, therefore, the quality of your life degrades.

Übersetzung durch Deepl:

Diese Besessenheit von der Verbindung ist eindeutig zu optimistisch, und es ist leicht, ihren grandiosen Ehrgeiz zu beleuchten. Aber wenn der Einsamkeitsentzug in den Kontext der zuvor in diesem Kapitel diskutierten Ideen gestellt wird, wird diese Priorisierung der Kommunikation über die Reflexion zu einer Quelle ernster Besorgnis. Zum einen verpasst man, wenn man Einsamkeit vermeidet, die positiven Dinge, die sie einem bringt. Die Fähigkeit, schwierige Probleme zu klären, seine Emotionen zu regulieren, Zivilcourage aufzubauen und Beziehungen zu stärken. Wenn Sie unter chronischem Einsamkeitsentzug leiden, verschlechtert sich daher die Qualität Ihres Lebens.

Um diesen Kanal zwischen der bewussten Wahrnehmung der Welt und dem unterbewussten Flüstern der verlangenden Seele offen zu halten, ist also Stille notwendig. Nicht unbedingt eine auditive Stille. Aber Zeit mit sich, die frei von unkontrollierten Ablenkungen von außen ist. Das können, wie erwähnt, kurze Auszeiten im Wald oder an einem Lieblingsort sein. Ein Hineintreten in die wahre Komfortzone jenseits des Sofas. Laufen. Kunst schaffen. Meditation, ganz klar. Oder eben auch mal ein längerer Rückzug. Für ein paar Tage weg. Urlaub. Ganz alleine.

Der Alleineurlaub in der Praxis

Das mache ich nun so seit einigen Jahren, im Herbst. Fahre für ein paar Tage weit weg. 2015 war das noch Berlin. Wurde aber schnell zu Trips in meinen Lieblingsort England, ganz speziell London. Da bin ich für ein paar Tage – in diesem Jahr ziemlich genau sechs – und nur für mich. Ohne Pläne und Absichten. Nur mit ein paar Ideen. Offen für die Möglichkeiten, die sich mir automatisch auftun.

Die Entscheidung, diese Zeit in Metropolen und nicht an einem ruhigeren Ort zu verbringen, ist eine ganz bewusste. So sehr, wie ich den Wald oder die See liebe, so sehr bin ich auch ein urbaner Mensch. Andersherum: Genau so, wie der Krach und Schmutz und Staub dieser verrückten Stadt einen auffressen kann, so kann man sich in ebenso diese Dingen zuerst verlieren und dann in einem Royal Park wiederfinden.

Denn den wirklichen Zauber entfaltet der Alleineurlaub durch das Umherstreifen. Diese ständige Bewegung im Raum wandelt sich irgendwann automatisch in eine Bewegung der Seele: Morgens den Rucksack packen, in South Kensington in die erste Bahn springen und sehen, was einem dieser Koloss vor die Füße wirft. An Erlebnissen, Gelegenheiten und Gedanken. Jedes Jahr mache ich mir dazu eine lange Liste mit Dingen, die ich unternehmen könnte. Ein Batzen an Möglichkeiten, die ich wahrnehme, nach Lust und Laune. Fixpunkte, die ich ansteuere.

Was ich dann vorhabe und warum ich das nicht tue

In diesem Jahr: könnte ich das Parlament besuchen, ins Barbican gehen, einen Abend bei einer Aktzeichen-Gruppe verbringen, nach Belsize Park und auf Primrose Hill fahren oder vielleicht sogar mal ganz raus, nach Hampstead Heath. Vielleicht. Auch nicht. Gesetzt sind lediglich Fish & Chips, der Freitagabendliche Besuch im V&A in South Kensington, Pizza im Kingsley Court und lange Läufe durch den Hyde Park. Und, ganz wichtig, Einkaufen für die Liebste im Whole Foods am Picadilly Circus.

Manchmal mache ich das, was ich mir vorgenommen hatte. Aber noch öfter „verlaufe“ ich mich dabei und komme an Orte, die ich so nicht erwartet hatte. Auch das gilt „tatsächlich“, aber auch „metaphorisch“. Ein klein wenig ähnelt das einem kreativen Prozess des Künstlers. Man hat eine Idee eines Bild im Kopf, holt die Pinsel raus und malt los. Am Ende hat man etwas auf der Leinwand, das überhaupt nicht dem entspricht, was man ursprünglich im Sinn hatte. Und doch ist es irgendwie genau so geworden, wie man es wollte. „Der Weg ist das Ziel“ und so.

Wer „live“ dabei sein will, wie sich das entfaltet: Ich werde meine Zeit in London in meinem persönlichen Instagram-Account rauf und runter featuren. Der ist offen und frei und ich freue mich da auf dich.

Zweite Triggerwarnung: Kitsch auf dem Höhepunkt des Alleineurlaubs

Sechs Tage und Abende lang mache ich das. Komme herum und letztlich zu mir. Dass das passieren wird, weiß ich nach den Jahren, die ich das jetzt schon tue. Das ist unvermeidlich.

Neben all diesen schönen Erlebnissen und Einsichten ist es jedoch etwas ganz anderes, dass den Höhepunkt bildet: Nach Hause zu kommen. Weil das eben genau das ist, wofür ich überhaupt da bin. Für diese Menschen da in Bielefeld, die mir das Schicksal geschenkt hat.

Nach diesen sechs Tagen Egotrip liebe ich es, am Sonntag, spät abends, müde von der Reise, den Schlüssel in ein Schloss zu stecken, in das er passt. Ihn herumzudrehen und zurück zu sein. Nachdem ich einen großen Schritt zurück gemacht hatte, um einen Blick auf das Gesamtbild meines Lebens zu bekommen. Jede Ecke in Betracht gezogen zu haben. Die verblassten Stellen restauriert. Die glänzenden herausgestellt. Und dies Gemälde dann in die schönsten Ecken meines Herzens gehängt zu haben. In einem zu Hause, das diesen Begriff verdient. In jeder Hinsicht. Für die anderen 51 Wochen jedes einzelnen Jahres, die ich nicht alleine bin. Sondern wirklich zusammen mit diesen wunderbaren Menschen.

„Dankbarkeit“ ist eines der mächtigsten Werkzeuge der Persönlichkeitsentwicklung.

 

AutorInnen gesucht – Schreiben für das Happy People Center Hast Du Lust, als AutorIn für das Blog des Happy People Center zu schreiben? Hier findest Du dazu alle Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Von Anfängern lernen. Homeruns in der Wissensgesellschaft.

Manchmal sind die besten Lehrer die Schüler selbst. Wie man als Mentor zurücktritt, um in unserer Wissensgesellschaft gerade von den Rookies und Grunschnäbeln zu lernen, so derbe hinter den Ball zu schlagen, dass er aus dem Stadion in für uns neue Galaxien vordringt.

Hört endlich auf Pausen zu machen und feiert Mikrourlaube

Was einen Mikrourlaub von einer Pause unterscheidet? So einiges. Als Erfinder des Mikrourlaubs: Hier meine Definition eines Modells, das uns hilft, in dieser wahnsinnig gewordenen Welt Inseln der Ruhe und Komtemplation zu finden.

Radikale Selbstliebe

Manche Tage sind so zäh und klebrig, da hilft kein pseudo-intellektuelles Psychogequatsche mehr, sondern nur noch eins: Radikale Selbstliebe. Was das ist und wie man das als Notfallplan für das Leben nutzen kann, erklären wir in diesem Blog-Post.

Berlin-Marathon 2019 – eine Vorfreude in blanken Zahlen

Was alles notwendig ist, um so ein ambitioniertes Ziel wie den Lauf eines Marathons zu erreichen? Das hat unser Gast-Autor Stefan Freise mal zusammengetragen.

Und jetzt geh’ da raus und zeig der Welt, dass du besser bist als du.

Was ein fiktivier High School-Coach, Yoda und Jogi Löw gemeinsam haben? Sie finden die richtigen Worte, um ihre Leute zu motivieren. Warum nur fällt uns das aber so schwer, wenn es um uns selbst geht?

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

„Solitude“ nennen sie das in der englischen Sprache. Diese Zeit, in der man ganz bewusst alleine für sich ist. Ich nenne das „Alleineurlaub“ und erkläre das „wie“ und warum das eine gute Sache hinsichtlich Persönlichkeitsentwicklung ist, in diesem Blogpost.

Hier kommen die ersten Buch-Tipps

Wir haben unsere Bücher-Regale und Kindles nach den Büchern durchstöbert, von denen wir glauben, dass sie geeignet sind, die Idee und die Themen des Happy People Centers zu konkretisieren. Hier einige Gedanken dazu.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Mindfuck

Wie man, statt sich von der Sehnsucht auf ein anderes Dasein zerfressen zu lassen, sein Ego austrickst und das geschönte Leben der Influencer, Blogger und YouTube für sich nutzt. Der Trick: In Schnittmengen zu leben. Hier eine Anleitung.

Mit dem Geist des Anfängers

In der Zen-Meditation und in asiatischen Martial Arts gibt es das Shoshin – das „Beginner’s Mind“. Was dieses uralte Prinzip mit so etwas aktuellem wie einer Website zu tun hat, beschreiben wir in diesem Artikel.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

1 Jahr täglich meditieren

In 2018 ich ein Jahr lang täglich meditiert. In diesem Beitrag erzähle ich, warum ich das getan habe, was mir dabei geholfen hat, gebe Buchtipps und eine App-Empfehlung. Und was es mir letztlich gebracht hat.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben

Tagebuch schreiben ist eine der Grunddisziplinen auf dem Weg zu sich. Ich habe das ein Jahr lang probiert und gemacht. Hier sind meine Erfahrungen.

#Mikrokreativität – gegen das Jucken im Kreativen

Kreativität braucht nicht immer die große Bühne. Nicht immer die besten Werkzeuge. Manchmal genügt schon ein kurzer Impuls und ein kleiner Moment Zeit um etwas kleines mit großer Wirkung zu erschaffen. Ich nenne es „Mikrokreativität“. Dieser Blog-Post erzählt dir mehr darüber.

„Das Besondere“ – eine Antwort an Volker Strübing

Wenn ein Künstler wie Volker Strübing dein Blog abfeiert und dich hinterher fragt, was für dich „besonders“ ist – neben Familie, Freunde die Liebe – schreibst du besser drüber.

Du multitasked nicht sondern verramscht deine Aufmerksamkeit

In Ihrem Beitrag Continuous Partial Attention beschreibt die Autorin und Keynote-Speakerin Linda Stone den Unterschied zwischen „Multitasking“ (gut) und „Continuous Partial Attention“ (nicht so gut).

Ist das noch #tgif oder schon „Wochentagismus“?

Was hast du zuletzt geantwortet, als du gefragt wurdest „Und, was machst du so?“ Wie wir die Frage richtig stellen, was die Antworten bedeuten und was wir lernen können in diesem Blog-Post.

Deine Komfortzone ist keine Komfortzone sondern nur ein Sofa

„Komfortzone“ ist eines von diesen Worten, die man eigentlich anders denken und nutzen sollte. In diesem Blog-Beitrag trauen wir uns das einfach mal und entdecken dass das, was uns ausmacht viel gemütlicher ist.

Die unerträgliche Schwere des Nichtseins

Leichtigkeit ist das, was ein Kreativer braucht. Was aber, wenn das Leben über dir hereinbricht und dich unter sich begräbt? Wenn alles so schwer wird, dass man nur regungslos vor sich hinstarren will? Eine Anleitung.

Jetzt Newsletter abonnieren