Und jetzt geh’ da raus und zeig der Welt, dass du besser bist als du.

„Hör mir zu. Ich habe gesagt, du musst dir Mühe geben, besser zu sein als jeder andere. Ich habe nicht gesagt, du musst besser sein, als jeder andere. Aber du musst es versuchen. Das heißt Charakter zeigen; es zu versuchen.”

Das ist ein Zitat von Coach Eric Taylor aus der großartigen Serie Friday Night Lights. Und das ist eine gute Aussage, weil sie so tröstend ist. Wenn es mal nicht richtig rund läuft im Leben. Manches mal haut es nicht alles so hin. Ganz gleich, wie sehr man sich angestrengt hat.

Dann gibt es da hinsichtlich Motivation noch dieses berühmte Zitat, vom guten alten, leider verstorbenen Philosophen Yoda:

“Tue es oder tue es nicht. Es gibt kein Versuchen.”

Letztlich kommt beides in einem Satz zusammen, den ich für einen der stärksten halte, der mir je hinsichtlich „Pep-Talk“ begegnet ist. Auch, weil er so kurz ist. Die wenigen Worte, die Deutschland zum Fußball-Weltmeister 2014 gemacht haben. In dem Satz, den Bundestrainer Jogi Löw im Finale gegen Argentinien bei der Einwechslung zu Mario Götze sagte:

“Jetzt geh’ da raus und zeig’ der Welt, dass du besser bist als Messie.”

Für alle Nicht-Fußballer: Messie ist mehrfacher Weltfußballer und eine Ikone wenn es um Spielwitz und Technik geht. Er spielte im Finale der WM 2014 für Argentinien und Mario Götze für Deutschland. Mario Götze hat dann, nach seiner späten Einwechslung, das einzige und entscheidende Tor des Spieles geschossen. Messie nicht.

Oder tust du nicht dein Bestes?

An all das musste ich denken, als ich vor einiger Zeit über einen Artikel auf Medium gestolpert bin. Mit dem provozierenden Titel “I Regret to Inform You That You Simply Aren’t Doing Your Best” (“Ich bedauere dich zu informieren, dass du einfach nicht dein bestes tust.”)

Darin führt die Autorin Jen Anderson sehr kurzweilig aus, was sie mit ihrem Titel sagen will. Ich zitiere hier einen kurzen Absatz. (Lies bitte den ganzen Artikel. Er ist großartig.)

So what exactly is my advice? Own the fuck up. You know good and well what you hate about yourself. You know good and well what makes the guilt-record taunt you when you can’t sleep at night. And you know good and well that your little nest of self-loathing has become a dangerously cozy comfort zone.

Wie also sieht mein Rat aus? Krieg’ den Arsch hoch. Du weißt ganz genau, was du an dir hasst. Du weißt ganz genau, womit dein Schuld-Vorrat dich des Nachts verspottet, wenn du nicht schlafen kannst. Und du weißt ganz genau, dass dieses kleine Nest der Selbstverachtung eine gefährliche und gemütliche Komfortzone geworden ist.

Vor allem der Aspekt, den sie Pink Cloud nennt, dieser Moment in dem man denkt, wie prima alles geworden ist und man sich ja nicht mehr anstrengen muss. Dieser Augenblick, der alles zertrümmert, was man sich mühsam aufgebaut hat. Der den Unterschied macht zwischen dem was Coach Taylor sagt und Yoda meint. Den Gedanken mag ich.

Denn manchmal ist das ja so: Da kämpft man sich raus aus etwas. Oder rein. Man schafft es, Facebook sieben Wochen sein zu lassen. Man schnürt sich einen Monat lang jeden Mittwoch, Freitag und Sonntag morgens um 7 Uhr 30 die Laufschuhe. Man isst für ein Vierteljahr keine Weizenprodukte mehr. Das funktioniert alles.

Solange dich dein innerer Yoda durch die Sümpfe jagt. Solange Jogi dich väterlich im Arm hält. Solange Coach Taylor dir sagt, das „Punkt 6 Uhr“ eben „5 Uhr 45“ bedeutet. Aber. Hey, wehe, die drei schauen weg. Dann checkst du kurz, was gerade mit dem Brexi … Oh, lustiges Video. Und außerdem regnet es schon den ganzen morgen. Da jagt man keine Hunde vor die Tür. Und die eine Pizza!? Man wird ja wohl noch Hunger haben dürfen, bitte schön!?

Aber soll man dazu sagen? Es gibt nämlich gar keinen inneren Schweinehund oder sowas, das man überwinden muss. Alles ist in uns drin. Das Tun und das Nichttun. Das Sitzen bleiben und das Aufstehen. Das alles sind immer wir. Es gibt nur uns und unsere Willenskraft, uns selbst überwinden zu wollen.

Mario Götze checkt eben nicht mitten im Laufduell mit Lionel Messie seinen Insta-Feed oder ist beleidigt, weil er so spät eingewechselt wurde. Er ist auf den Rasen gegangen und hat seinen Job erledigt. So gut er das konnte. Mindestens für diesen einen Abend sogar besser als Messie. Deshalb ist Götze Weltmeister mit vier Sternen. Und Messie nicht.

Also: Jetzt geh’ da raus und zeig der Welt, dass du besser bist als du.

 

AutorInnen gesucht – Schreiben für das Happy People Center Hast Du Lust, als AutorIn für das Blog des Happy People Center zu schreiben? Hier findest Du dazu alle Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Von Anfängern lernen. Homeruns in der Wissensgesellschaft.

Manchmal sind die besten Lehrer die Schüler selbst. Wie man als Mentor zurücktritt, um in unserer Wissensgesellschaft gerade von den Rookies und Grunschnäbeln zu lernen, so derbe hinter den Ball zu schlagen, dass er aus dem Stadion in für uns neue Galaxien vordringt.

Hört endlich auf Pausen zu machen und feiert Mikrourlaube

Was einen Mikrourlaub von einer Pause unterscheidet? So einiges. Als Erfinder des Mikrourlaubs: Hier meine Definition eines Modells, das uns hilft, in dieser wahnsinnig gewordenen Welt Inseln der Ruhe und Komtemplation zu finden.

Radikale Selbstliebe

Manche Tage sind so zäh und klebrig, da hilft kein pseudo-intellektuelles Psychogequatsche mehr, sondern nur noch eins: Radikale Selbstliebe. Was das ist und wie man das als Notfallplan für das Leben nutzen kann, erklären wir in diesem Blog-Post.

Berlin-Marathon 2019 – eine Vorfreude in blanken Zahlen

Was alles notwendig ist, um so ein ambitioniertes Ziel wie den Lauf eines Marathons zu erreichen? Das hat unser Gast-Autor Stefan Freise mal zusammengetragen.

Und jetzt geh’ da raus und zeig der Welt, dass du besser bist als du.

Was ein fiktivier High School-Coach, Yoda und Jogi Löw gemeinsam haben? Sie finden die richtigen Worte, um ihre Leute zu motivieren. Warum nur fällt uns das aber so schwer, wenn es um uns selbst geht?

Alleineurlaub. Der wunderschöne Ego-Trip.

„Solitude“ nennen sie das in der englischen Sprache. Diese Zeit, in der man ganz bewusst alleine für sich ist. Ich nenne das „Alleineurlaub“ und erkläre das „wie“ und warum das eine gute Sache hinsichtlich Persönlichkeitsentwicklung ist, in diesem Blogpost.

Hier kommen die ersten Buch-Tipps

Wir haben unsere Bücher-Regale und Kindles nach den Büchern durchstöbert, von denen wir glauben, dass sie geeignet sind, die Idee und die Themen des Happy People Centers zu konkretisieren. Hier einige Gedanken dazu.

In Schnittmengen leben. Vom kreativen Umgang mit dem Social-Media-Mindfuck

Wie man, statt sich von der Sehnsucht auf ein anderes Dasein zerfressen zu lassen, sein Ego austrickst und das geschönte Leben der Influencer, Blogger und YouTube für sich nutzt. Der Trick: In Schnittmengen zu leben. Hier eine Anleitung.

Mit dem Geist des Anfängers

In der Zen-Meditation und in asiatischen Martial Arts gibt es das Shoshin – das „Beginner’s Mind“. Was dieses uralte Prinzip mit so etwas aktuellem wie einer Website zu tun hat, beschreiben wir in diesem Artikel.

Warum ich nach über 500 Tagen Meditation einfach aufhörte.

Nach über 500 Tagen in Folge habe ich im Sommer 2019 aufgehört zu meditieren. Warum und was das mit Plateaus, Maultieren und Charlotte Roche zu tun hat, erzähle ich in diesem Blog-Beitrag.

Warum ich laufe.

Es gibt viele gute Gründe, zu laufen und Sport zu treiben. Ich habe für mich einen gefunden, der eigentlich nichts mit Sport zu tun hat. In diesem Beitrag erzähle ich Euch davon.

1 Jahr täglich meditieren

In 2018 ich ein Jahr lang täglich meditiert. In diesem Beitrag erzähle ich, warum ich das getan habe, was mir dabei geholfen hat, gebe Buchtipps und eine App-Empfehlung. Und was es mir letztlich gebracht hat.

1 Jahr täglich Tagebuch schreiben

Tagebuch schreiben ist eine der Grunddisziplinen auf dem Weg zu sich. Ich habe das ein Jahr lang probiert und gemacht. Hier sind meine Erfahrungen.

#Mikrokreativität – gegen das Jucken im Kreativen

Kreativität braucht nicht immer die große Bühne. Nicht immer die besten Werkzeuge. Manchmal genügt schon ein kurzer Impuls und ein kleiner Moment Zeit um etwas kleines mit großer Wirkung zu erschaffen. Ich nenne es „Mikrokreativität“. Dieser Blog-Post erzählt dir mehr darüber.

„Das Besondere“ – eine Antwort an Volker Strübing

Wenn ein Künstler wie Volker Strübing dein Blog abfeiert und dich hinterher fragt, was für dich „besonders“ ist – neben Familie, Freunde die Liebe – schreibst du besser drüber.

Du multitasked nicht sondern verramscht deine Aufmerksamkeit

In Ihrem Beitrag Continuous Partial Attention beschreibt die Autorin und Keynote-Speakerin Linda Stone den Unterschied zwischen „Multitasking“ (gut) und „Continuous Partial Attention“ (nicht so gut).

Ist das noch #tgif oder schon „Wochentagismus“?

Was hast du zuletzt geantwortet, als du gefragt wurdest „Und, was machst du so?“ Wie wir die Frage richtig stellen, was die Antworten bedeuten und was wir lernen können in diesem Blog-Post.

Deine Komfortzone ist keine Komfortzone sondern nur ein Sofa

„Komfortzone“ ist eines von diesen Worten, die man eigentlich anders denken und nutzen sollte. In diesem Blog-Beitrag trauen wir uns das einfach mal und entdecken dass das, was uns ausmacht viel gemütlicher ist.

Die unerträgliche Schwere des Nichtseins

Leichtigkeit ist das, was ein Kreativer braucht. Was aber, wenn das Leben über dir hereinbricht und dich unter sich begräbt? Wenn alles so schwer wird, dass man nur regungslos vor sich hinstarren will? Eine Anleitung.

Jetzt Newsletter abonnieren